Weiterbildungen reichten mir irgendwann nicht mehr aus

Als Älperin wende ich die Homöopathie schon seit Jahren im bescheidenen Stil an und habe immer wieder Erfolg damit gehabt. Ein paar thematische Weiterbildungen reichten mir irgendwann nicht mehr aus, meinen Wissensdurst zu stillen und so entschied ich mich für die Ausbildung zur professionellen Tierhomöopathin.

In erster Linie waren es die professionellen und engagierten Dozentinnen, die ich zum Teil schon von Kursen her kannte. Ich bin überzeugt, dass ich an der SHS bei einigen der besten Tierhomöopathinnen lernen kann. Vom Lernen in kleinen Klassen profitieren wir Studierenden sehr. Der Mix aus Tiermedizin, Verhaltenslehre und Homöopathie sowie der Mix aus theoretischem Lernen, Untersuchungen am Tier und Fallbeispielen deckt das Thema auf einer grossen Breite ab.

Mein beruflicher Hintergrund hat nichts mit Tieren zu tun; ich bin u.a. Sozialpädagogin, aktuell organisiere ich nebst dem Studium Wanderungen in den Alpen und im Mittelmeerraum . Aber ich bin sehr mit den Bergen verbunden und gehe seit 10 Jahren im Sommer zalp. Mit Mutterkühen, Rindern, Geissen, Hühnern und einem Hund.